Nivona 850 CafeRomantica Kaffeevollautomat im Test

Der Kaffeevollautomat Nivona 850 trägt ebenfalls, genau wie das Modell 830, den Beinahmen CafeRomatica. Diesen Beinamen erhält es vom integrierten Aromatica System, das dem Genießer einen milden, vollaromatischen Kaffee verspricht. 

Tatsächlich entstehen beim Brühvorgang weniger Bitterstoffe durch das ganz spezielle Verfahren. Das Kaffeemehl wird innerhalb der Brühkammer zusammengepresst, das Wasser fließt hindurch, das Ergebnis: feinster Kaffee.

Interessant gestaltet sich auch die äußere Hülle der Nivona 850. Ganz nach dem Motto "Quadratisch, praktisch, gut", präsentiert sich auch dieses kleine Gerät in schlichter, silberner Hülle. Vielleicht nicht so ästhetisch wie manch anderer Kaffeevollautomat, eventuell auch etwas plump, aber sicherlich innovativ und platzsparend.

Mit 15 Kilo Eigengewicht und Maßen von 48 x 24 x 33 cm ist dieser Kaffeeautomat recht klein und passt daher gut in jede Küche. Die Front besteht aus hochwertigem Edelstahl, sieht daher recht zeitlos aus, fügt sich gut in verschiedene Designrichtungen ein. Der hintere Teil der Maschine besteht aus schwarzem Hartplastik, hier sind der Wassertank und das sehr leise Keramikmahlwerk untergebracht. 

Wer Kaffeemilchspezialitäten liebt, kann die separate Milchstation anschließen, die es ermöglicht, auf Knopfdruck die feinsten Kaffeemilchspezialitäten zu kreieren. Eine gute Reinigung des dünnen Schlauches und der Milchstation empfiehlt sich, sonst verklebt dieses tolle Zusatzfeature.

Nivona 850: Tolle Technik, sehr gute Qualität

Wie sieht es im Innenleben dieses Kaffeevollautomaten aus? Die Antwort: Tolle Technik, sehr gute Qualität und ein durchdachtes System. Lange und intensive Testdurchläufe musste die 850 aus dem Hause Nivona durchlaufen, bevor Sie auf den freien Markt kam.

Für rund 1100,- Euro kann das gute Stück im Internet erworben werden. Das Preis-Leistungsverhältnis kann als gut bezeichnet werden, wobei vergleichbare Geräte teilweise mehr Funktionen und eine etwas bessere Kaffeequalität zu diesem Preis aufweisen. 

Sehen wir uns nachfolgend die Highlights dieses schönen Kaffeevollautomaten an: Die meisten Features dieses Geräts ähneln dem Vorgängermodell 830.

Reinigungsmöglichkeiten

Die Reinigungsmöglichkeiten der Nivona 850 sind Standard, neben den gängigen Spülprogrammen, kann die Brühgruppe der Nivona heraus genommen und mit Wasser abgespült werden. Es empfiehlt sich, zum Schutz vor Schimmelbildung, diesen Vorgang regelmäßig durchzuführen. Erwähnt werden sollte an dieser Stelle die OneTouch Funktion, diese ermöglicht dem Kaffeeliebhaber das Gerät auf Knopfdruck zu reinigen. Sauberkeit und Hygiene war Nivona äußerst wichtig.

Heisse Tassen

Die Tassenabstellfläche ist beheizbar. Sobald das Gerät eingeschaltet wird, erwärmt sich der Platz oberhalb des Displays. Sofern dort Tassen positioniert sind, werden diese angenehm warm. Der Kaffee bleibt somit länger heiß, was das Genusserlebnis verstärkt.

Tolles Display

Erwähnenswert, auch das tolle Display. Die Ingenieure von Nivona integrierten ein Digitaldisplay, das eine klare Sprache spricht. Die einfachen Bediensymbole zeigen dem Anwender genau welche Funktionen angewählt werden können. So kommt es garantiert nicht mehr zu Verwirrungen.

ECO-Modus

Natürlich ist dieses Gerät nicht von gestern und denkt stets an die Zukunft von morgen. Mit dem ECO-Modus und dem 0-Watt-Energiespar-Ausschalter kann der Anwender Strom und Energie sparen. So ist das Gerät auch umweltfreundlich.

Automatische Überwachung

Damit der Anwender einfach bedenkenlos genießen kann, passt die Nivona 850 immer auf, ob sie mit genügend Wasser und Kaffeebohnen versorgt ist. Sie meldet sich frühzeitig, wenn etwas nachgefüllt werden muss. Praktisch, so genießt man immer Kaffee auf Knopfdruck

Top Nivona Kaffeevollautomaten

Nachteile des Kaffeevollautomaten Nivona CafeRomantica

  • Features und Ausstattung ähnlich dem Modell 830
  • Preis-Leistungs-Verhältnis ok
  • Spülprogramme könnten besser sein.

Ekaffee › Kaffeeautomaten › Nivona 850